banner kreis204 2021 1100

Presse 16.01.2023: Bundesliga Herren

SC Reicheneibach und der ESV Mitterskirchen verabschieden sich aus dem Deutschen Oberhaus

Bad Wörishofen: Verabschieden müssen sich für mindestens eine Wintersaison die beiden Herren Vertretungen des SC Reicheneibach und des ESV Mitterskirchen aus der ersten Bundesliga. Beim Doppelspieltag in der Halle von Bad Wörishofen wurde nach einer bereits sehr durchwachsenen Vorrunde nun der Abstieg besiegelt.

Bereits vor den ersten Schüssen stand insbesondere der SC Reicheneibach mächtig unter Druck nach der sehr mageren Punkteausbeute von 5:19 Zähler aus dem 1. Spieltag von Regen mit Rang 27 im Feld der 28 Formationen. Stefan Eder, Markus Boxhammer, Karl Sedlmaier, Andreas Gangkofner und Franz Gruber hatten dabei wieder einen absolut schlechten Start, verbunden mit zwei Niederlagen gegen den EC Blau Weiß March mit 2:9 und gegen den EC Feldkirchen 2:5. Mit einem 4:4 gegen den ESC Aham wurden dann die ersten Punkte eingefahren, dem weitere Siege gegen den SV Unterneukirchen 7:5 und SC Zell 9:5 folgten. Nach einer 3:6 Niederlage gegen den TSV Peitung wurde das magere Punktekonto mit einem 4:3 über den SC Zell aufgestockt. Licht und Schatten wechselten dann bis zum Ende des ersten Spieltages, wie die Ergebnisse verdeutlichten. 4:5 EC Moitzerlitz Regen, 6:3 TSV Hartpenning, 2:8 EC Sassbach und 4:5 gegen den EC Pilsting. Mit 12:34 Zählern blieb man auf Rang 27. Gut in den zweiten Wettkampftag kam das Quartett dann mit einem 6:4 über den SV Kirchberg und einem 5:5 gegen den TSV Breitbrunn. Mit einem 3:8 gegen den EC Passaus Neustift und einem 7:4 über den SV Pilgramsberg schloss man die Gruppenphase auf Rang 26 bei 17:37 Punkten.

Kaum mehr Luft zum Atmen gab es somit bei den abschließenden KO-Spielen, die nach einem 8:3 über den ESC Aham nochmals Hoffnung auf den Ligaverbleib machte. Nach einem hochdramatischen 4:4 im Landkreisderby gegen den ESV Mitterskirchen war dann die Bundesliga Akte geschlossen. Durch die schlechtere Gruppenplatzierung wäre ein Sieg notwendig gewesen und an den weiteren KO Spielen dabei zu sein. In der Endabrechnung blieb somit nur der 26. Platz bei sechs Absteigern.

Auch der ESV Mitterskirchen startete die Entscheidung in Bad Wörishofen in einer sehr schlechten Ausgangslage mit 10:14 Punkten auf Rang 20. Noch mehr verschlechterte sich diese nach zwei klaren Auftaktniederlagen gegen den SV Unterneukirchen mit 2:7 und dem EC Gerabach mit 3:7. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war für Thomas Schmuderer, Jürgen Rothaler, Helmut Kammergruber, Reinhard Lazarus und Franz Mangstl der pure Abstiegskampf angesagt. Mit einem 8:2 über den EC Ebra Aiterhofen und einem 5:5 gegen den EC Hauzenberg spürte man kurz ein Aufbäumen, dem jedoch wieder eine klare Niederlage gegen den TUS Engelsberg 2:9 folgte. Dasselbe Spiel nach einem 6:5 Sieg über den TSV Buchbach folgte die 2:8 Klatsche gegen die SPVGG Oberkreuzberg. Die stärkste Phase hatten die weißblauen Farben dann mit drei Spielen ohne Niederlagen gegen den EC Surheim 6:1, FC Penzing 3:3 und dem FC Ottenzell 6:2. Beendete wurde der gute Lauf mit einer 3:9 Niederlage gegen den EC Blau Weiß March, dem noch eine weitere bittere 4:5 Niederlage gegen den EC Feldkirchen am ersten Tag folgte. So stand das Team mit 20:28 Punkten auf Rang 22 vor Beginn der letzten Spiele am zweiten Tag. In diesen weiteren abschließend Gruppenspielen wechselten dann abermals Licht und Schatten im Minutentakt die Partien, wo sehr oft nur einzelne Fehlschüsse auf beiden Seiten über die Punktevergabe entschieden, wie die Ergebnisse beweisen. 5:6 gegen Augen am Inn, 4:7 EC Altwasser Windorf und 5:5 gegen den FC Hitzhofen Oberzell 5:4. So lag der ESV mit 22:32 Punkten auf dem 23. Platz vor den KO Spielen, wo als erster Gegner der SV Kirchberg wartete. Mit 2:5 hatte man das Nachsehen und man rutschte weiter in den Tabellenkeller. Somit kam es zum Derby gegen den SC Reicheneibach, mit der Vorgabe, der Verlierer ist abgestiegen, der Sieger hat noch eine Chance mit einem Sieg im letzten Spiel. Dramatik pur brachte dieses Derby mit einem 4:4 und letztendlich mit dem Verbleib für den ESV. So bekam das Quartett noch das Finale um den letzten Nichtabstiegsplatz, das aber mit einem 4:7 gegen die Spvgg Oberkreuzberg verloren wurde.

Begleiten werden den SC Reicheneibach und den ESV Mitterskirchen in die II Liga noch der SV Kirchberg, ESC Aham, FC Hitzhofen Oberzell und der SV Unterneukirchen. Die fünf Aufstiegsplätze zur Deutschen Meisterschaft erkämpften sich der EC Sassbach, TSV Hartpenning, EC Passau Neustift, der FC Ottenzell und der EC Hauzenberg. (hm)